Bezirk Jena-Weimar

 John-Wesley-Haus
   Wegbeschreibung

 
 Unsere Gemeinde
  
Bilder der Gemeinde
 
 Veranstaltungen
  Gemeindebrief
 
 Kontakt
 
 Links






 
Bibelwort für den Monat Mai

 

Ich wünsche dir in jeder Hinsicht Wohlergehen und Gesundheit,
so wie es deiner Seele wohlergeht.

(3. Johannes 1,2)


seelische Gesundheit

Liebe Schwestern und Brüder!
Liebe Freunde!

wie ein Wunsch auf einer Geburtstagskarte liest sich das Bibelwort für den Monat Mai. Wenn Geburtstagsgrüße mich erreichen, lese und höre ich fast immer von Gesundheit als Wunsch. Manchmal wird dann noch unterstrichen, dass die Gesundheit ja das Wichtigste ist, oder die Grundlage für alles. Zwar ist der 3. Johannesbrief keine Geburtstagskarte, aber ein sehr persönlich gehaltenes Schreiben. Da wundert es nicht, wenn zu Beginn auch gute Wünsche den Empfänger erreichen. Und siehe da, es ist selbstverständlich auch der Wunsch nach der Gesundheit dabei. Manchmal wird das ja fromm abgetan. Die Gesundheit sei nicht das Wichtigste, sondern Gott, oder der Glaube an ihn. Das mag zwar stimmen, wirkt auf mich aber immer, als wolle man Äpfel mit Birnen vergleichen. Gesundheit und Gott lassen sich doch nicht vergleichen und sollten auch nicht gegeneinander ausgespielt werden. Auch Christen dürfen Gesundheit für sehr wichtig halten und darum sich und anderen Gesundheit wünschen.
Allerdings fällt mir auf, dass ich bei den Geburtstagsgrüßen selbstverständlich immer an die körperliche Gesundheit denke. Der 3. Johannesbrief legt hier ausdrücklich einen anderen Schwerpunkt. Er denkt und wünscht seelische Gesundheit.
Ich weiß nicht ob ich seelische und körperliche Gesundheit gegeneinander aufwiegen kann. Wirklich wohl geht es uns, wenn wir beides haben. Doch meine Erfahrung sagt mir durchaus, dass auch ein Mensch mit körperlichen Einschränkungen oder Gebrechen mit seiner Situation sehr gut umgehen kann, wenn seine Seele gesund ist.

Eine gesunde Seele hilft dem Körper sogar, Krankheiten zu überwinden.

Umgekehrt dauert es nicht lang, dass der Körper leidet, wenn die Seele erkrankt ist. Dabei denke ich zum Beispiel an suchtkranke Menschen. Die Abhängigkeit – etwa von Alkohol oder Tabletten – ist zwar eine Erkrankung der Seele. Das Suchtmittel schädigt jedoch über kurz oder lang auch den Körper erheblich. Auch andere seelische Erkrankungen ziehen den Körper in Mitleidenschaft, nicht zuletzt weil oft für einen achtsamen und liebevollen Umgang mit sich selbst, für die eigene Wertschätzung, der Sinn fehlt.
So erinnert mich das Bibelwort im Monat Mai an den besonderen Wert der seelischen Gesundheit, und daran, ihr mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Auf meine nächsten Geburtstagskarten werde ich davon schreiben. Und bei den kommenden Gratulationen werde ich sagen: »Ich wünsche dir eine gesunde Seele!« Mal sehen, welche Gespräche daraus entstehen.

Herzlich grüßt Sie und euch
Eric Söllner

Pastor Eric Söllner

   

 

 

 
 Datenschutz
 

 Impressum